Anwaltskanzlei v. Hohenhau - Kanzlei für IT-Recht - Regensburg
Schwerpunkte
Regensburg (Ratisbona, Castra Regina) Unsere Kanzlei befindet sich seit über 16 Jahren im Herzen von Regensburg, einer der ältesten Städte Deutschlands. Regensburg   liegt   am   nördlichsten   Punkt   der   Donau.   Regensburg   ist   die   größte   mittelalterliche   Stadtanlage   nördlich   der   Alpen   und   verfügt   über 1500   denkmalgeschützte   Gebäude.   Davon   bilden   984   im   historischen   Kern   das   Ensemble   „Altstadt   mit   Stadtamhof“,   welches   2006   von   der   UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde. Der Regensburger Donaubogen ist seit der Steinzeit besiedelt. Bei Ausgrabungen wurden Besiedelungen bis 5.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung festgestellt. Ab etwa 79 n.Chr. begannen die Römer mit der Einrichtung eines Kohortenkastells. Sie umfasst nahezu die gesamte heutige Altstadt. 1207 wurde die Stadt zur Reichsstadt erhoben. Um 1260 wurde mit dem Bau des Regensburger Doms St. Peter begonnen, welche zusammen mit der Steinernen Brücke das Wahrzeichen der Stadt bildet. Regensburg    war    ein    wichtiges    Zentrum    des    Ostfränkischen    Reichs    gewesen.    Ab    1594    wurde    die    Reichstage    nur    noch    im    Reichssaal    des Regensburger   Rathauses   abgehalten.   1663   wurde   der   Reichstag   nicht   mehr   aufgelöst   -   sog.   Immerwährenden   Reichstag.   Im   Immerwährenden Reichstag   tagten   die   Fürsten   des   Heiligen   Römischen   Reiches,   sowie   Gesandte   aus   ganz   Europa.   Der   Kaiser   selbst   wurde   dabei   meist   durch kaiserliche Prinzipalkommissare vertreten. Aus   dieser   Zeit   stammen   die   bekannten   Begriffe:   " etwas   am   grünen   Tisch   entscheiden "   sowie   " etwas   auf   die   lange   Bank   schieben" .   Den   grünen Tisch und die lange Bank kann heute noch im alten Rathaus besichtigt werden. Während   des   zweiten   Weltkriegs   wurde   Regensburg   zum   Glück   nahezu   verschont.   Getroffen   wurden   hauptsächlich   die   am   Stadtrand   gelegenen Messerschmitt-Werke.   Die   Stadt   selbst   wurde   jedoch   kampflos   übergeben,   nicht   zuletzt   aufgrund   einer   Demonstration   des   Dompredigers   Dr.   Johann Maier   am   23.   April   1945.   Maier   forderte   die   Übergabe,   damit   die   Stadt   nicht   beschädigt   werde.   Am   darauf   folgenden   Tag   wurde   er   wegen „Sabotage“   zusammen   mit   dem   Regensburger   Bürger   Josef   Zirkl   und   dem   Gendarmeriebeamten   Michael   Lottner   öffentlich   hingerichtet.   An   der Hinrichtungsstelle am Dachauplatz wurde ein Mahnmal errichtet. Maiers Gebeine wurden 2005 in den Regensburger Dom überführt. Gegenwärtig   hat   die   Stadt   ca.   156.000   Einwohner   mit   Hauptwohnsitz   und   steht   damit   nach   München,   Nürnberg,   Augsburg   an   vierter   Stelle   unter den   Großstädten   des   Freistaates   Bayern.   Die   Stadt   ist   Hauptstadt   und   Sitz   der   Regierung   der   Oberpfalz,   sowie   Bischofssitz   und   hat   drei Hochschulen.   Mit   insgesamt   etwa   32.000   Studierenden   (Stand   2015)   besitzt   Regensburg   eine   der   höchsten   Studierendendichten   in   Deutschland. Die   nächsten   Großstädte   sind   Nürnberg   90   km   nordwestlich,   München   etwa   100   km   südlich   und   Augsburg   etwa   120   km   südwestlich.   (Link   Stadt Regensburg: Regensburg in Zahlen - Statistik 2015 - PDF) Zu   den   bekanntesten   Ehrenbürgern   der   Stadt   gehört   Papst   Benedikt   XVI.   (Joseph   Ratzinger),   früherer   Professor   der   Universität   Regensburg,   (Papst Benedikt   XVI.   hat   bis   heute   seinen   Wohnsitz   in   Pentling   bei   Regensburg).   Regensburg   ist   die   Geburtsheimat   einiger   berühmter   Personen.   Der   in Regensburg   geborene   Don   Juan   de   Austria,   ein   unehelicher   Sohn   von   Kaiser   Karl   V.   und   der   Regensburger   Bürgertochter   Barbara   Blomberg,   führte die   Flotte   der   Heiligen   Liga   (Schiffe   aus   Spanien,   Venedig,   Savoyen,   Genua,   Malta,   Toskana   und   päpstliche   Schiffe)   siegreich   mit   seinen   Galeeren   in der   Seeschlacht   von   Lepanto   gegen   die   Osmanen.   Am   15.   November   1630   starb   in   Regensburg   der   Mathematiker   und   Astronom   Johannes   Kepler. Zwischen   1945   und   1950   lebte   in   Regensburg   der   sudetendeutsche   Industrielle   Oskar   Schindler,   der   während   des   Zweiten   Weltkrieges   über   1.200 Juden vor der drohenden Vernichtung in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern rettete. Regensburg   ist   stark   vom   verarbeitenden   Gewerbe   (Automobilbau,   Maschinenbau,   Elektrotechnik,   Mikroelektronik)   geprägt.      Im   Zukunftsatlas   des Jahres   2013   erreichte   die   Stadt   Rang   7   und   wurde   als   „dynamischste   Stadt“   Deutschlands   bewertet,   in   der   die   beste   Entwicklung   der   vergangenen zehn Jahre stattfand. Zu   den   bedeutendsten   Firmen   der   Stadt   und   nächster   Umgebung   gehören   heute   Bayernwerk,   BMW,   Continental   Automotive,   Siemens,   Infineon, Osram   Opto   Semiconductors,   Maschinenfabrik   Reinhausen,   BSH   Hausgeräte   GmbH,   Schneider   Electric,   AREVA,   die   SGB-SMIT   Holding,   die   Deutsche Telekom, Toshiba, General Electric und Andritz, Krones AG (Weltmarktführer bei Flachenabfüllanlagen), Händelmaier (weltweit bekannt für Senf). Zu   Zeiten   des   New-Economy-Booms   wurden   in   Regensburg   eine   Reihe   von   Unternehmen   gegründet   wie   z.B.   ABC   Telebuch   (heute   Amazon.de),   ABC Telemedien   AG   (Cronon   AG),   InternetX   (heute   Teil   des   1&1   Konzerns),   Adori   AG,   Feedback   AG,   Offerto.de   oder   die   SPiN   AG,   womit   Regensburg eines der Zentren der deutschen Internetwirtschaft ist.
Rechtsanwalt - Fachanwalt für IT-Recht
Regensburg (Ratisbona, Castra Regina) Unsere Kanzlei befindet sich seit über 16 Jahren im Herzen von Regensburg, einer der ältesten Städte Deutschlands. Regensburg   liegt   am   nördlichsten   Punkt   der   Donau.   Regensburg   ist   die größte   mittelalterliche   Stadtanlage   nördlich   der   Alpen   und   verfügt   über 1500   denkmalgeschützte   Gebäude.   Davon   bilden   984   im   historischen Kern   das   Ensemble   „Altstadt   mit   Stadtamhof“,   welches   2006   von   der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde. Der Regensburger Donaubogen ist seit der Steinzeit besiedelt. Bei Ausgrabungen wurden Besiedelungen bis 5.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung festgestellt. Ab etwa 79 n.Chr. begannen die Römer mit der Einrichtung eines Kohortenkastells. Sie umfasst nahezu die gesamte heutige Altstadt. 1207 wurde die Stadt zur Reichsstadt erhoben. Um 1260 wurde mit dem Bau des Regensburger Doms St. Peter begonnen, welche zusammen mit der Steinernen Brücke das Wahrzeichen der Stadt bildet. Regensburg    war    ein    wichtiges    Zentrum    des    Ostfränkischen    Reichs gewesen.   Ab   1594   wurde   die   Reichstage   nur   noch   im   Reichssaal   des Regensburger   Rathauses   abgehalten.   1663   wurde   der   Reichstag   nicht mehr       aufgelöst       -       sog.       Immerwährenden       Reichstag.       Im Immerwährenden   Reichstag   tagten   die   Fürsten   des   Heiligen   Römischen Reiches,   sowie   Gesandte   aus   ganz   Europa.   Der   Kaiser   selbst   wurde dabei meist durch kaiserliche Prinzipalkommissare vertreten. Aus   dieser   Zeit   stammen   die   bekannten   Begriffe:   " etwas   am   grünen Tisch   entscheiden "   sowie   " etwas   auf   die   lange   Bank   schieben" .   Den grünen   Tisch   und   die   lange   Bank   kann   heute   noch   im   alten   Rathaus besichtigt werden. Während   des   zweiten   Weltkriegs   wurde   Regensburg   zum   Glück   nahezu verschont.   Getroffen   wurden   hauptsächlich   die   am   Stadtrand   gelegenen Messerschmitt-Werke.     Die     Stadt     selbst     wurde     jedoch     kampflos übergeben,      nicht      zuletzt      aufgrund      einer      Demonstration      des Dompredigers   Dr.   Johann   Maier   am   23.   April   1945.   Maier   forderte   die Übergabe,   damit   die   Stadt   nicht   beschädigt   werde.   Am   darauf   folgenden Tag   wurde   er   wegen   „Sabotage“   zusammen   mit   dem   Regensburger Bürger    Josef    Zirkl    und    dem    Gendarmeriebeamten    Michael    Lottner öffentlich   hingerichtet.   An   der   Hinrichtungsstelle   am   Dachauplatz   wurde ein     Mahnmal     errichtet.     Maiers     Gebeine     wurden     2005     in     den Regensburger Dom überführt. Gegenwärtig   hat   die   Stadt   ca.   156.000   Einwohner   mit   Hauptwohnsitz und   steht   damit   nach   München,   Nürnberg,   Augsburg   an   vierter   Stelle unter   den   Großstädten   des   Freistaates   Bayern.   Die   Stadt   ist   Hauptstadt und   Sitz   der   Regierung   der   Oberpfalz,   sowie   Bischofssitz   und   hat   drei Hochschulen.   Mit   insgesamt   etwa   32.000   Studierenden   (Stand   2015) besitzt     Regensburg     eine     der     höchsten     Studierendendichten     in Deutschland.     Die     nächsten     Großstädte     sind     Nürnberg     90     km nordwestlich,   München   etwa   100   km   südlich   und   Augsburg   etwa   120   km südwestlich.   (Link   Stadt   Regensburg:   Regensburg   in   Zahlen   -   Statistik 2015 - PDF) Zu   den   bekanntesten   Ehrenbürgern   der   Stadt   gehört   Papst   Benedikt XVI.   (Joseph   Ratzinger),   früherer   Professor   der   Universität   Regensburg, (Papst   Benedikt   XVI.   hat   bis   heute   seinen   Wohnsitz   in   Pentling   bei Regensburg).    Regensburg    ist    die    Geburtsheimat    einiger    berühmter Personen.    Der    in    Regensburg    geborene    Don    Juan    de    Austria,    ein unehelicher     Sohn     von     Kaiser     Karl     V.     und     der     Regensburger Bürgertochter   Barbara   Blomberg,   führte   die   Flotte   der   Heiligen   Liga (Schiffe   aus   Spanien,   Venedig,   Savoyen,   Genua,   Malta,   Toskana   und päpstliche   Schiffe)   siegreich   mit   seinen   Galeeren   in   der   Seeschlacht   von Lepanto    gegen    die    Osmanen.    Am    15.    November    1630    starb    in Regensburg   der   Mathematiker   und   Astronom   Johannes   Kepler.   Zwischen 1945   und   1950   lebte   in   Regensburg   der   sudetendeutsche   Industrielle Oskar    Schindler,    der    während    des    Zweiten    Weltkrieges    über    1.200 Juden    vor    der    drohenden    Vernichtung    in    den    nationalsozialistischen Konzentrationslagern rettete. Regensburg    ist    stark    vom    verarbeitenden    Gewerbe    (Automobilbau, Maschinenbau,      Elektrotechnik,      Mikroelektronik)      geprägt.            Im Zukunftsatlas   des   Jahres   2013   erreichte   die   Stadt   Rang   7   und   wurde   als „dynamischste     Stadt“     Deutschlands     bewertet,     in     der     die     beste Entwicklung der vergangenen zehn Jahre stattfand. Zu    den    bedeutendsten    Firmen    der    Stadt    und    nächster    Umgebung gehören   heute   Bayernwerk,   BMW,   Continental   Automotive,   Siemens, Infineon,    Osram    Opto    Semiconductors,    Maschinenfabrik    Reinhausen, BSH    Hausgeräte    GmbH,    Schneider    Electric,    AREVA,    die    SGB-SMIT Holding,   die   Deutsche   Telekom,   Toshiba,   General   Electric   und   Andritz, Krones    AG    (Weltmarktführer    bei    Flachenabfüllanlagen),    Händelmaier (weltweit bekannt für Senf). Zu   Zeiten   des   New-Economy-Booms   wurden   in   Regensburg   eine   Reihe von   Unternehmen   gegründet   wie   z.B.   ABC   Telebuch   (heute   Amazon.de), ABC    Telemedien    AG    (Cronon    AG),    InternetX    (heute    Teil    des    1&1 Konzerns),   Adori   AG,   Feedback   AG,   Offerto.de   oder   die   SPiN   AG,   womit Regensburg eines der Zentren der deutschen Internetwirtschaft ist.
Anwaltskanzlei v. Hohenhau - Kanzlei für IT-Recht - Regensburg
Schwerpunkte
Regensburg (Ratisbona, Castra Regina) Unsere Kanzlei befindet sich seit über 16 Jahren im Herzen von Regensburg, einer der ältesten Städte Deutschlands. Regensburg   liegt   am   nördlichsten   Punkt   der   Donau.   Regensburg   ist   die   größte   mittelalterliche   Stadtanlage nördlich   der   Alpen   und   verfügt   über   1500   denkmalgeschützte   Gebäude.   Davon   bilden   984   im   historischen Kern    das    Ensemble    „Altstadt    mit    Stadtamhof“,    welches    2006    von    der    UNESCO    als    Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde. Der Regensburger Donaubogen ist seit der Steinzeit besiedelt. Bei Ausgrabungen wurden Besiedelungen bis 5.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung festgestellt. Ab etwa 79 n.Chr. begannen die Römer mit der Einrichtung eines Kohortenkastells. Sie umfasst nahezu die gesamte heutige Altstadt. 1207 wurde die Stadt zur Reichsstadt erhoben. Um 1260 wurde mit dem Bau des Regensburger Doms St. Peter begonnen, welche zusammen mit der Steinernen Brücke das Wahrzeichen der Stadt bildet. Regensburg   war   ein   wichtiges   Zentrum   des   Ostfränkischen   Reichs   gewesen.   Ab   1594   wurde   die   Reichstage nur   noch   im   Reichssaal   des   Regensburger   Rathauses   abgehalten.   1663   wurde   der   Reichstag   nicht   mehr aufgelöst    -    sog.    Immerwährenden    Reichstag.    Im    Immerwährenden    Reichstag    tagten    die    Fürsten    des Heiligen   Römischen   Reiches,   sowie   Gesandte   aus   ganz   Europa.   Der   Kaiser   selbst   wurde   dabei   meist   durch kaiserliche Prinzipalkommissare vertreten. Aus   dieser   Zeit   stammen   die   bekannten   Begriffe:   " etwas   am   grünen   Tisch   entscheiden "   sowie   " etwas   auf   die lange   Bank   schieben" .   Den   grünen   Tisch   und   die   lange   Bank   kann   heute   noch   im   alten   Rathaus   besichtigt werden. Während    des    zweiten    Weltkriegs    wurde    Regensburg    zum    Glück    nahezu    verschont.    Getroffen    wurden hauptsächlich   die   am   Stadtrand   gelegenen   Messerschmitt-Werke.   Die   Stadt   selbst   wurde   jedoch   kampflos übergeben,   nicht   zuletzt   aufgrund   einer   Demonstration   des   Dompredigers   Dr.   Johann   Maier   am   23.   April 1945.   Maier   forderte   die   Übergabe,   damit   die   Stadt   nicht   beschädigt   werde.   Am   darauf   folgenden   Tag   wurde er   wegen   „Sabotage“   zusammen   mit   dem   Regensburger   Bürger   Josef   Zirkl   und   dem   Gendarmeriebeamten Michael   Lottner   öffentlich   hingerichtet.   An   der   Hinrichtungsstelle   am   Dachauplatz   wurde   ein   Mahnmal errichtet. Maiers Gebeine wurden 2005 in den Regensburger Dom überführt. Gegenwärtig   hat   die   Stadt   ca.   156.000   Einwohner   mit   Hauptwohnsitz   und   steht   damit   nach   München, Nürnberg,    Augsburg    an    vierter    Stelle    unter    den    Großstädten    des    Freistaates    Bayern.    Die    Stadt    ist Hauptstadt    und    Sitz    der    Regierung    der    Oberpfalz,    sowie    Bischofssitz    und    hat    drei    Hochschulen.    Mit insgesamt     etwa     32.000     Studierenden     (Stand     2015)     besitzt     Regensburg     eine     der     höchsten Studierendendichten   in   Deutschland.   Die   nächsten   Großstädte   sind   Nürnberg   90   km   nordwestlich,   München etwa   100   km   südlich   und   Augsburg   etwa   120   km   südwestlich.   (Link   Stadt   Regensburg:   Regensburg   in Zahlen - Statistik 2015 - PDF) Zu   den   bekanntesten   Ehrenbürgern   der   Stadt   gehört   Papst   Benedikt   XVI.   (Joseph   Ratzinger),   früherer Professor   der   Universität   Regensburg,   (Papst   Benedikt   XVI.   hat   bis   heute   seinen   Wohnsitz   in   Pentling   bei Regensburg).   Regensburg   ist   die   Geburtsheimat   einiger   berühmter   Personen.   Der   in   Regensburg   geborene Don   Juan   de   Austria,   ein   unehelicher   Sohn   von   Kaiser   Karl   V.   und   der   Regensburger   Bürgertochter   Barbara Blomberg,   führte   die   Flotte   der   Heiligen   Liga   (Schiffe   aus   Spanien,   Venedig,   Savoyen,   Genua,   Malta, Toskana   und   päpstliche   Schiffe)   siegreich   mit   seinen   Galeeren   in   der   Seeschlacht   von   Lepanto   gegen   die Osmanen.   Am   15.   November   1630   starb   in   Regensburg   der   Mathematiker   und   Astronom   Johannes   Kepler. Zwischen    1945    und    1950    lebte    in    Regensburg    der    sudetendeutsche    Industrielle    Oskar    Schindler,    der während     des     Zweiten     Weltkrieges     über     1.200     Juden     vor     der     drohenden     Vernichtung     in     den nationalsozialistischen Konzentrationslagern rettete. Regensburg    ist    stark    vom    verarbeitenden    Gewerbe    (Automobilbau,    Maschinenbau,    Elektrotechnik, Mikroelektronik)   geprägt.      Im   Zukunftsatlas   des   Jahres   2013   erreichte   die   Stadt   Rang   7   und   wurde   als „dynamischste   Stadt“   Deutschlands   bewertet,   in   der   die   beste   Entwicklung   der   vergangenen   zehn   Jahre stattfand. Zu    den    bedeutendsten    Firmen    der    Stadt    und    nächster    Umgebung    gehören    heute    Bayernwerk,    BMW, Continental   Automotive,   Siemens,   Infineon,   Osram   Opto   Semiconductors,   Maschinenfabrik   Reinhausen,   BSH Hausgeräte   GmbH,   Schneider   Electric,   AREVA,   die   SGB-SMIT   Holding,   die   Deutsche   Telekom,   Toshiba, General   Electric   und   Andritz,   Krones   AG   (Weltmarktführer   bei   Flachenabfüllanlagen),   Händelmaier   (weltweit bekannt für Senf). Zu   Zeiten   des   New-Economy-Booms   wurden   in   Regensburg   eine   Reihe   von   Unternehmen   gegründet   wie   z.B. ABC    Telebuch    (heute    Amazon.de),    ABC    Telemedien    AG    (Cronon    AG),    InternetX    (heute    Teil    des    1&1 Konzerns),   Adori   AG,   Feedback   AG,   Offerto.de   oder   die   SPiN   AG,   womit   Regensburg   eines   der   Zentren   der deutschen Internetwirtschaft ist.
Rechtsanwalt - Fachanwalt für IT-Recht